Mitglieder

Renate Ahrens

renate_ahrens_web

Renate Ahrens wurde 1955 in Herford geboren, studierte Anglistik und Romanistik in Marburg, Lille und Hamburg und war einige Jahre als Lehrerin tätig, bevor sie 1986 mit ihrem Mann nach Dublin zog und als freie Autorin zu arbeiten begann.

Sie schreibt Romane, Kinderbücher und Theaterstücke. 1996-97 lebte sie in Kapstadt und 2002-03 in Rom, seitdem wieder abwechselnd in Dublin und Hamburg. Renate Ahrens ist Mitglied im P.E.N.-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland. 

(mehr …)

Doğan Akhanlı

309px-Dogan_Akhanli_(9279)Doğan Akhanlı, geboren 1957 in Şavşat, Provinz Artvin, Türkei, ist ein türkischstämmiger deutscher Schriftsteller. Er lebt seit 1992 in Köln.

Nach dem Militärputsch in der Türkei 1980 ging er in den Untergrund, 1985 bis 1987 saß er als politischer Häftling im Militärgefängnis von Istanbul. 1998/99 erschien in türkischer Sprache seine Trilogie Kayıp Denizler (Die verschwundenen Meere). Die ersten beiden Bände heißen Denizi Beklerken (Warten auf das Meer) und Gelincik Tarlası (Das Mohnblumenfeld). Der letzte Band Kıyamet Günü Yargıçları (Die Richter des jüngsten Gerichts) thematisiert den Völkermord an den Armeniern. Die Trilogie bildet eine kritische Bestandsaufnahme der politischen Entwicklung der Türkei in den Jahren, die der Autor während seiner Jugend als Zeitzeuge und politisch Verfolgter erfahren hat.

(mehr …)

Gabrielle Alioth

alioth_neu

Gabrielle Alioth,  1955 in Basel geboren. Studium der Wirtschaftswissenschaften und Kunstgeschichte an den Universitäten Basel und Salzburg.

1982/83 längere Aufenthalte in Straßburg. Ab 1979 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Prognos AG, Basel.

1984 Übersiedlung nach Irland, als freie Übersetzerin und Journalistin für deutsche Zeitungen und Rundfunkstationen tätig.

(mehr …)

Peter Ambros

ambrosPeter Ambros,  Jahrgang 1948, Autor, Historiker und Übersetzer aus Trnava (Tschechoslowakei bzw. Slowakische Republik). Studium der Soziologie, Geschichte und Judaistik in Bratislava, Jerusalem und Berlin, in den Jahren 1983–85 Studienaufenthalt in Toronto in Kanada. Von 1986 bis 1998 verantwortlich für die Presse– und Öffentlichkeitsarbeit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, insbesondere intensive Zu– und Zusammenarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit Heinz Galinskis in seinen letzten sechs Lebensjahren.

(mehr …)

Peter Arnds

Arnds_PeterPeter Arnds wurde 1963 in Hannover geboren, studierte von 1982 bis 1990 an der LMU in Muenchen (MA), am Colby College Maine und von 1992-95 an der University of Toronto (PhD). Er lebt seit 1990 im Ausland, zunächst in Australien, dann Kanada, von 1995 bis 2008 in Kansas und seit 2008 in Dublin, wo er jetzt als Professor für Weltliteratur und Literaturübersetzung wirkt.

(mehr …)

Isolde Asai

isolde_asaiIsolde Asai wurde geboren am 23. Juni 1957 in Ummendorf. 1977–1981 Studium an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Erste Prüfung für das Lehramt an Realschulen in den Fächern Deutsch und Katholische Theologie mit der Arbeit Untersuchungen zu Alfred Döblins Theorie und Poetik des Romans (dargestellt am Beispiel der “Drei Sprünge des Wang–lun”). Aufgrund des Umzugs nach Japan und der Geburt der Kinder Unterbrechung der Ausbildung. 1986–1988 Referendariat. Zweite Staatsprüfung für das Amt des Lehrers mit fachwissenschaftlicher Ausbildung in den Fächern Deutsch und Katholische Theologie. 1989 Erwerb der Lehrbefähigung als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut Tokio. Dozenturen an der Literarischen Fakultät der Keio Universität, der Fakultät für Internationale Kommunikation der Hosei Universität und der Juristischen Fakultät der Waseda Universität.

(mehr …)

Claudia A. Becker

cbeckerDr. Claudia A. Becker wurde in einer Kleinstadt im Hunsrück, Rheinland-Pfalz,  geboren und studierte Anglistik und Germanistik an der Universität Trier. Mehrere Kurzaufenthalte zu Studienzwecken in den D-A-CH-Staaten, in Frankreich, England, Wales, Italien, Luxemburg und Tunesien erweckten in ihr ein Interesse an anderen Sprachen und unbekannten Kulturen.

Nach einem M.A. in German Studies von der Bowling Green State University in Ohio durch das ,,BGSU-Salzburg-Programm” und einem Forschungsstipendiumsaufenthalt beim ,,Dictionary of Middle High German Epics” an der BGSU – mit einer Stippvisite beim ,,Dictionary of Old English”-Projekt an der University of Toronto – setzte sie ihr Studium in Angewandter Linguistik und German Studies an der University of Southern California (USC) in Los Angeles fort. (mehr …)

Gabriel Berger

Geboren 1944 in Valence/ Frankreich in einer polnisch-jüdischen Familie, die 1933 aus Nazi-Deutschland geflohen ist 1946-1948 mit Eltern in Antwerpen/Belgien 1948-1957 mit Eltern in Wrocław/Polen; Grundschule 1957 Übersiedlung n die DDR, wegen antisemitischer Stimmung in Polen 1958-1962 Besuch der Oberschule in Oschatz und Leipzig; Abitur 1962 – 1967 Physik-Studium an der TU Dresden; Diplom 1968-1969 Grundwehrdienst in der Nationalen Volksarmee; öffentliche Parteinahme für den „Prager Frühling“ 1969-1976 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Kernforschung Rossendorf (bei Dresden) 1975 Antrag auf Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland 1976-1977 Haft wegen „Staatsverleumdung“, danach Übersiedlung nach Westberlin 1978-1981 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Kerntechnik der TU Berlin (mehr …)

Burkhard P. Bierschenck

BPB-2014Burkhard P. Bierschenck wurde 1950 in Bocholt/Westfalen geboren. Er verbrachte einen Teil seiner Jugend im Mittleren und Fernen Osten  u.a. Afghanistan, Indonesien, Iran, Indien, Pakistan, Kambodscha, Malaysia, Thailand, Türkei, Vietnam, usw. Als Kind lernte er Afghanisch (Farsi) und Indonesisch, später gesellten sich Englisch und Französisch dazu. Von 1962 besuchte er ein Internat am Bodensee, bevor er sich 1970 nach dem Abitur in München niederließ.

Mit dem Schreiben begann er früh. Erste Gedichte ab dem fünfzehnten Lebensjahr, erste journalistische Schreibversuche kurz danach in der Schülerzeitung. (mehr …)

Jutta Birmele

birmeleJutta Birmele, since 1990 Professor of German Studies (tenured), Department of Romance, German, Russian Languages and Literatures at CSULB Chair of Department (approx. 2400 Students and 64 full and part–time faculty) 2004–2007. 1999–2004 CSULB Representative to the system–wide Academic Council on International Programs. Director, Center for European Studies. Spring 2004 teaching in the London Semester for CSULB 1994–5 Resident Director of International Programs of CSU System in Baden Württemberg, guest lecturer at the University of Tübingen. 1992 guest lecturer at Goethe Institute Berlin. Guest Lecturer in Qingdao, PRC, 1998 and 2000. Co–director and organizer for four international conferences on German & European Affairs between 1986 and 2000. Organizer of 19th Century Studies conference at CSULB. Organizer of numerous exhibitions on campus.

(mehr …)

Peter Blickle

blickle-autorenfotoPeter Blickle, 1961 in Ravensburg geboren, aufgewachsen im oberschwäbischen Wilhelmsdorf, studierte Altsprachen, Anglistik und Germanistik und promovierte an der University of Michigan mit einer Arbeit über Maria Beig (Maria Beig und die Kunst der scheinbaren Kunstlosigkeit, Edition Isele 1997).

Seit 1996 lehrt er als Professor für Germanistik an der Western Michigan University in Kalamazoo, USA.

(mehr …)

Irène Bourquin

bourquin__

Irène Bourquin wurde 1950 in Zürich geboren. Nach der Matura mit Schwerpunkt Altgriechisch und Latein studierte sie an der Universität Zürich Geschichte und Germanistik. Sie promovierte 1976 mit einer Dissertation zum Thema: «Vie ouvrière» und Sozialpolitik. Die Einführung der «Retraites ouvrières» in Frankreich um 1910.

Von 1977 bis 1998 war Irène Bourquin Kulturredaktorin der Regionalzeitung «Der Landbote» in Winterthur. Bis 1988 leitete sie die Kulturredaktion und war zuständig für die tägliche Kulturseite sowie für die kulturelle Wochenendbeilage. In ihren Artikeln befasste sie sich vor allem mit Literatur, Theater, Ethnologie und aussereuropäischer Kunst. (mehr …)

Daniel Cil Brecher

brecher_vorstandDaniel Cil Brecher wurde 1951 als Sohn österreichisch–jüdischer Holocaust–Überlebender in Tel Aviv geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog seine Familie nach Düsseldorf. Nach dem Studium der Geschichte und Philosophie entschloß er sich 1977, angetrieben von der Suche nach der eigenen Identität, zur Umsiedlung nach Israel, um eine Stelle an der Universität Haifa anzunehmen und sich aktiv am Aufbau der israelischen Gesellschaft zu beteiligen. Der Historiker arbeitete an der Gedenkstätte Yad Vashem und leistete seinen Reservedienst in der Erziehungseinheit der Armee. 1983 wurde er zum Direktor des renommierten Leo–Baeck–Instituts in Jerusalem ernannt.

(mehr …)

Emina Cabaravdic-Kamber

KamberEmina Cabaravdic-Kamber (* in Kakanj, Jugoslawien, heute Bosnien und Herzegowina) ist eine freie Autorin und Malerin.

Cabaravdic-Kamber verließ als einzige von elf Geschwistern 1968 mit 19 Jahren ihre Heimat und lebt seitdem in Hamburg.

Sie ist 2. Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftsteller in Hamburg, Mitglied im deutschen P.E.N., der „Autorenvereinigung Hamburg“ und in der Internationalen Journalistenvereinigung Hamburg „Auswärtige und Ausländische Presse“ in Hamburg. (mehr …)

Karin Clark

clarkKarin Clark ist freie Autorin, Herausgeberin und Übersetzerin. Sie wurde 1938 in Dortmund geboren und ist am Niederrhein aufgewachsen. Sie studierte in Deutschland und den USA, wo sie als Germanistin an der University of Cincinnati/Ohio lehrte. Nach 25 Jahren Aufenthalt in den USA und England lebt sie seit 1990 in Köln.

Sie war von 1979-1997 Mitglied des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland, London und von 1998-1990 Schatzmeisterin des Zentrums. Seit 1997 ist Karin Clark Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland, und nun auch wieder im PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland als Doppelmitglied.

(mehr …)

Albrecht Classen

albrecht_webProf. Dr. Albrecht Classen, University Distinguished Professor, lehrt seit 1987 Germanistik, speziell Mediävistik, an der University of Arizona. Seine Forschungs- und Lehrinteressen beziehen sich auf die deutsche und europäische Literatur vom 9. bis zum 18. Jahrhundert, besonders hinsichtlich Frauenliteratur und dem Thema ´Fremdbegegnung und Toleranz´.

Er hat fast 90 wissenschaftliche Bücher veröffentlicht, und mittlerweile auch neun Bände mit seiner eigenen Lyrik. Ein zehnter Band ist z.Zt. in Arbeit. Prof. Classen ist der Herausgeber der Zeitschriften Mediävistik und Humanities Open Access. 2004 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Band,

2012 wurde er als Professor of the Year in Arizona von der Carnegie Foundation geehrt, und 2015 zeichnete man ihn mit dem Faculty Advisor Award an seiner eigenen Universität aus.

(mehr …)

Martin R. Dean

Martin_DeanMartin R. Dean, geboren am 17. Juli 1955 in Menziken (Kanton Aargau, Schweiz) als Sohn einer Schweizerin und eines karibischen Vaters aus Trinidad (& Tobago). Besuch der Primarschule in Menziken (AG), Kantonsschule in Aarau. Eidgenössische Matura Typ B. Nach der Matura mehrere Auslandsreisen, u. a. in der Karibik, Portugal, Italien und Griechenland; längere Aufenthalte in Südfrankreich und regelmäßige Visiten in Paris.

Studium der Germanistik, Ethnologie und Philosophie an der Universität Basel. 1986 Abschluß (summa cum laude) mit dem Titel des “Licentiatus Philosophorum” in den Fächern Germanistik, Philosophie und Ethnologie. Lizentiatsarbeit über Hans Henny Jahnns Roman Perrudja. Längere Seminararbeit über Robert Walsers Dramolett Schneewittchen. (mehr …)

Inge Deutschkron

deutschkronInge Deutschkron, geboren am 23. August 1922 in Finsterwalde, ist eine deutsch-israelische Journalistin und Autorin jüdischer Herkunft. Sie wurde als Tochter eines sozialdemokratischen Gymnasiallehrers geboren und wechselte 1927 mit der Familie nach Berlin. Der Vater wurde 1933 als Jude aus dem Schuldienst entlassen und floh 1939 nach Großbritannien. Deutschkron und ihrer Mutter gelang die Flucht nicht. 1941 bis 1943 arbeitete sie in der Blindenwerkstatt Otto Weidt in Berlin-Mitte und wurde dort vor der Deportation bewahrt. Ab Januar 1943 lebte sie illegal in Berlin und versteckte sich mit ihrer Mutter bei nichtjüdischen Freunden, um dem Holocaust zu entgehen. (mehr …)

Esther Dischereit

Esther Dischereit wurde 1952 in Heppenheim/a.d.B. geboren; Studium in Frankfurt am Main; Ausbildung zur Pädagogin; danach Hilfsarbeiterin in der Metallindustrie, wurde später Schriftsetzerin und arbeitete bis 1986 in der Druckindustrie; ab 1991 Gewerkschaftsreferentin; 2001-06 außerdem: Kuratorin für den Deutschen Gewerkschaftsbund, Berlin: contemporary art/new media; 1995 Fellow am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch- jüdische Studien, Potsdam. (mehr …)

Martin Dreyfus

Martin_DreyfusMartin Dreyfus geboren und aufgewachsen in Basel. Ausbildung zum Sortiments- später Verlagsbuchhändler, einige Berufsjahre in beiden Bereichen, parallele Tätigkeit als Lehrbeauftragter und Kursleiter. Weiterbildung in Erwachsenenbildung (SVEB) und Kulturmanagement (Stapferhaus Lenzburg/Universität Basel).

Lebt als Sammler und „Bibliothekar“ seiner zunehmenden Bestände bei Zürich und arbeitet freiberuflich als Lektor und literarischer Spaziergänger in Zürich, dem Engadin (Sils-Soglio), dem Tessin (Monte Vérità), Davos, Meran, Prag, Triest und weiteren Destinationen.

Diverse Beiträge und Publikationen v.a. zu Else Lasker Schüler, Schalom Ben-Corin und den Kreis um Stefan George, Karl Wolfskehl in der Schweiz und zur Verlagsgeschichte im Exil.

Helga Druxes

Helga Druxes, geb. 1959 in Wuppertal, Abitur 1977, danach Studium der Anglistik und Romanistik an der Westfälischen Wilhelms- Universitat Münster. 1979-80 Slater Fellow am Wellesley College, USA. 1982 Abschluß 1. Staatsexamen für Lehramt.  1982-87 Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Germanistik an der Brown University, M.A. 1985, Ph.D. 1987. Seit 1987 am Williams College, USA, wo sie als Professor of German deutsche Sprache, Literatur und Komparatistik lehrt. (mehr …)

Karsten Dümmel

duemmelKarsten Dümmel, 1960 in Zwickau geboren. Mit 15 Jahren Mitglied des Arbeitskreises „Junge Talente“ Gera (fünf eigene Ausstellungen).

1976–1978 Berufsausbildung zum Elektromonteur in Schlema. Februar 1977 Gründungsmitglied des Arbeitskreises „Kunst und Kirche“; 1978 Auflösung des Arbeitskreises durch die Stasi. Besuch des Abendgymnasiums; 1980 Abitur über den zweiten Bildungsweg. Mehrfache Bewerbung zum Studium der Literaturwissenschaften in Leipzig und Berlin (Ablehnung aus politischen Gründen trotz bestandener Aufnahmeprüfungen). 1983-1988 Leiter von Literatur-, Friedens- und Menschenrechtsarbeitskreisen der Ev. Kirche Gera-Lusan. Nach der letzten Studienablehnung 'Antrag auf ständige Ausreise aus der DDR' (mit 56 abgelehnten Folgeanträgen). (mehr …)

Roland Erb

erbRoland Erb wurde am 1. April 1943 in Töppeln in Thüringen geboren. 1961 bis 1966 studierte er Romanistik in Leipzig und arbeitete danach als Verlagslektor. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller, Literaturpublizist und Übersetzer. Von 1995 bis 1999 war er Mitherausgeber der Dresdner Literaturzeitschrift „Ostragehege“.

(mehr …)

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach, geboren 1959, schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Bis 1996 Geschäftsführer einer IT-Beratungsfirma, lebt er seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne. Er ist verheiratet mit der Autorin Marianne Efinger und hat einen Sohn aus erster Ehe

(c) Robert Kneschke) (mehr …)

Michael Eskin

MEskinPicMichael Eskin, geb. 1966,  studierte Philosophie und Literatur in München, Paris, Minnesota und New Jersey.

Er lehrte an der Rutgers University, an der University of Cambridge, wo er Fellow am Sidney Sussex College war, sowie an der Columbia University.

(mehr …)

Peter Finkelgruen

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAPeter Finkelgruen wurde am 9. März 1942 in Shanghai, im Stadtteil Hongkew, geboren, wohin seine Eltern aufgrund der NS–Verfolgung emigriert waren. 1943 wurde Hongkew auf Drängen der deutschen Reichsregierung von den japanischen Besatzern zum Getto erklärt, im gleichen Jahr starb Peter Finkelgruens Vater, Hans.

Nach der Befreiung des Gettos durch amerikanische Truppen kam Peter Finkelgruen 1946 mit seiner Mutter, Ernestine, nach Prag, wo seine Großmutter Anna Bartl, die mehrere Jahre Konzentrationslager überlebt hatte, lebte. In Prag besuchte Peter Finkelgruen die Grundschule, bis er 1951, nach dem Tode seiner Mutter, mit seiner Großmutter nach Israel auswanderte, wo die beiden bis 1959 lebten. (mehr …)

Uwe Friesel

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Uwe Friesel war nach dem Studium Hörspiellektor beim NDR und Chefdramaturg an der Freien Volksbühne Westberlin. Anfang 1970 Gründer der AutorenEdition. Zwischen 1982 und 2010 freier Autor in Italien und Schweden. 1991 Wahl zum ersten gesamtdeutschen VS-Vorsitzenden. Als solcher hat er die beiden internationalen Schriftsteller-Kreuzfahrten „Baltic Cruise“ (Ostsee 1992) und „Waves of the Black Sea“ (Schwarzes Meer/Ägäis 1994) mitorganisiert und die UNESCO-Schriftstellerzentren Visby und Rhodos mitgegründet. Im Oktober 1999 war er Leiter des internationalen Exilautoren-Symposiums „Writing out of Exile“ in Rhodos, 2006 und 2010 leitete er Schreibwerkstätten in Kroatien und Bosnien. Zur Zeit  lebt er in Salzwedel, Altmark. Rompreis Villa Massimo (1968), Berlin-Stipendium des Literarischen Colloquiums am Wannsee (1972), Stadtteilschreiber von HH-Eppendorf (1980), Großes niedersächsisches Literaturstipendium (1984), Schreyahn-Stipendium (1996). (mehr …)

Geraldine Gabor

Geraldine Gabor, Übersetzerin   Sprachen Italienisch, Rumänisch, Spanisch, Französisch, Englisch, Ungarisch             (mehr …)

Dagmar Galin

galinDagmar Galin, geboren 1931 in Berlin als Dagmar Ruh. Studium der Ethnologie, Indologie und vorkolumbischen Amerikanistik. Dr. phil. der Freien Universität Berlin. Assistentin am Völkerkundemuseum Berlin. 1961 Übersiedlung nach Paris. Dozentin am Goethe-Institut Paris und am Goethe-Institut Toulouse. Direktorin am Goethe-Institut Toulouse. (mehr …)

Georges Arthur Goldschmidt

goldschmidtDer deutsch-französische Schriftsteller, Essayist und Übersetzer Georges-Arthur (Jürgen-Arthur) Goldschmidt wurde am 2. Mai 1928 als Sohn eines jüdischen, zum Protestantismus konvertierten Oberlandesgerichtsrates in Reinbek bei Hamburg geboren. Nach einer behüteten Kindheit in großbürgerlich-hanseatischer Familie schickten ihn die Eltern im Frühjahr 1938 zusammen mit seinem vier Jahre älteren Bruder zum Schutz vor der Judenverfolgung zunächst nach Florenz, wo er bei Professor Paul Biswanger Unterschlupf fand; im März 1939 wurden die beiden in einem Internat bei Annécy in den Hautes-Savoies untergebracht.

Sein Bruder war in der Résistance aktiv. Während der deutschen Besetzung Savoyens (1943-44) wurde Goldschmidt von Bergbauern versteckt gehalten, was ihn vor der sicheren Deportation bewahrte. Seine Mutter überlebte die NS-Zeit nicht, der Vater kehrte aus Theresienstadt nach Reinbek zurück, starb jedoch kurze Zeit später. Die Jahre nach der Befreiung verbrachte Goldschmidt in einem jüdischen Waisenhaus in Pontoise bei Paris. (mehr …)

Stefanie Golisch

golisch Stefanie Golisch, geb. 29. Juli 1961 in Detmold, ist eine in Italien lebende deutsche Autorin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin. Golisch studierte nach ihrem Abitur von 1981 bis 1986 Germanistik in Bonn und Hannover und promovierte 1991 über Uwe Johnsons Jahrestage (Geschichte, Utopie, Ästhetik. Untersuchungen zu Uwe Johnsons ”Jahrestagen“. Hannover, 1991). 1987 zog sie nach Italien und war dort als Deutschlehrerin, literarische Gutachterin und Übersetzerin tätig. Seit 1991 arbeitet sie freiberuflich als Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin und Autorin; in der Zeit von 1995 bis 2003 hatte sie einen Lehrauftrag für ”Neue Deutsche Literatur“ an der Universität Bergamo. Sie lebt in Monza, ist verheiratet und hat eine Tochter. (mehr …)

Jürgen Heizmann

jheizmannJürgen Heizmann, 1958 in Freiburg geboren, verbrachte Jürgen Heizmann seine Jugend in einem Weindorf zwischen Freiburg und Basel. Er arbeitete zunächst als Produktionsassistent beim Walter Verlag in Olten (Schweiz) und studierte dann Germanistik und Komparatistik in Heidelberg und Montreal. Seit 1996 ist er Professor für Neuere deutsche Literatur an der Université de Montréal. Jürgen Heizmann veröffentlichte Bücher zu Joseph Roth, Hermann Broch und Thomas Chatterton und gab den Band The Power of Song. Encounters of Music and Poetry heraus. Er veröffentlichte Essays und Aufsätze zu Goethe, Johann Peter Hebel, Hans Henny Jahnn, Arno Schmidt, Gerd Fuchs, Ror Wolf, Hans-Ulrich Treichel, James Joyce, zur Kunst des Übersetzens, zur Intermedialität, zum realistischen Schreiben, zum kanadischen und Québecer Film und über Sarajewo als symbolischen Ort des 20. Jahrhunderts. (mehr …)

Jost Hermand

535px-Jost_HermandJost Hermand, geboren am 11. April 1930 in Kassel, ist Hochschullehrer für Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte. 1940-45 Besuch des Paul-von-Hindenburg-Realgymnasiums in Berlin-Wilmersdorf. Als Zehnjähriger kam er durch die erweiterte Kinderlandverschickung nach Polen. 1946-49 Realgymnasium 1 in Kassel. 1950-56 studierte er an der Philipps-Universität Marburg Literatur, Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte (1955 Promotion, 1956 Staatsexamen). Seit 1958 lebt er in den Vereinigten Staaten, wo er lange Jahrzehnte Professor für Neuere Deutsche Literatur und Deutsche Kulturgeschichte an der University of Wisconsin in Madison war. Seit 2003 lehrt er als Honorarprofessor an der Humboldt-Universität Berlin, seit 2004 als Professor emeritus an der University of Wisconsin in Madison. (mehr …)

Edgar Hilsenrath

hilsenrathEdgar Hilsenrath wird 1926 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns geboren. Er wächst in Halle auf. Vor der Reichspogromnacht im November 1938 fliehen er, seine Mutter und sein jüngerer Bruder zu den Großeltern nach Sereth in der Bukowina (Rumänien). Der Vater sollte ursprünglich nachkommen, was jedoch durch den Kriegsausbruch unmöglich wird; er gelangt nach Frankreich, wo er den Krieg überlebt. 1941 werden Edgar Hilsenrath, sein Bruder und seine Mutter, sowie all seine Freunde und Verwandten aus Sereth in das rumänische Ghetto Mogilev-Podolsk auf dem Gebiet der heutigen Ukraine deportiert. Als das Ghetto im März 1944 von russischen Truppen befreit wird, wandert er zu Fuß zurück nach Sereth und von dort weiter nach Czernowitz. Über die Organisation Ben Gurion gelangt Hilsenrath zusammen mit weiteren jüdischen Überlebenden und mit fremden Pässen nach Palästina. Sowohl auf seinem Weg dorthin als auch in Palästina selbst gerät er mehrmals in Gefangenschaft, kommt jedoch jedes Mal nach kurzer Zeit wieder frei.

(mehr …)

Elisabeth Hoffmann

ehoffmannElisabeth Hoffmann, geboren 1950 in Stockholm. Studium der Germanistik und Geschichte in Münster und Köln, Lehraufträge an der Universität und der Fachhochschule in Köln. Seit 1996 Gymnasiallehrerin in Düsseldorf und Essen. (mehr …)

Gisela Holfter

gholfterGisela Holfter, geboren 1967, lebt Gisela Holfter nach Studien- und Arbeitsaufenthalten in England, Israel, Nordirland, den USA und Neuseeland seit 1996 in Limerick, Irland, wo sie das Zentrum für deutsch-irische Studien an der University of Limerick mitbegründete und – leitet. Ein Hauptforschungsthema von ihr ist das Exil in Irland.

(mehr …)

Johann Holzner

Johann Holzner wurde 1948 in Innsbruck geboren.

Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie 1967-1972. Dissertation im Fachbereich Zeitgeschichte: Untersuchungen zur Überwindung des Nationalsozialismus in Österreich. Seit 1973 Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck; seit 1985 Univ.-Doz., seit 1994 Prof. am Institut für Germanistik, 2001-2013 Leiter des Forschungsinstituts Brenner-Archiv an der Universität Innsbruck.

(mehr …)

Barbara Honigmann

honigmannBarbara Honigmann, geboren 1949 in Ost–Berlin, nach der Rückkehr der Eltern aus der englischen Emigration. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft Dramaturgin und Regisseurin. Seit 1976 freischaffende Schriftstellerin und Malerin. Zwei Kinder. 1984 Ausreise aus der DDR und Übersiedlung nach Straßburg.

(mehr …)

Hans Otto Horch

horchHans Otto Horch, geboren 1944. Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft in Tübingen und Aachen 1974 Promotion, 1984 Habilitation im Fach Neuere deutsche Literaturgeschichte. 1992 Berufung als Universitätsprofessor für das neu etablierte Lehr– und Forschungsgebiet Deutsch–jüdische Literaturgeschichte ("Ludwig Strauß–Professur") am Germanistischen Institut der RWTH Aachen. 2009 Emeritierung.

(mehr …)

Maya Hostettler

HofstettlerMaya   Hostettler wird am 4. Oktober 1954 in Zürich geboren.

1974-­78 studiert sie an der Universität Zürich Anglistik, Germanistik und Kunstgeschichte. Nach Abschluss ihres Studiums reist sie durch Europa, Kleinasien, Afrika und die USA. Tätigkeit als Journalistin. 1980 erhält sie ein doctoral fellowship der Yale University (USA) und beginnt da ihre Doktorarbeit über postkoloniale Reiseliteratur und Romanschaffen. 1984 promoviert sie an der Universität Zürich zum Doktor der Philosophie. Es folgen erste belletristische Publikationen. 1988-­92 unterrichtet sie über zeitgenössische Englische und Amerikanische Literatur an der Universität Zürich. Veröffentlichungen von kritischen Aufsätzen sowie Prosa, Lyrik. (mehr …)

Irmgard Hunt

hunt_irmgardIrmgard Hunt wurde im fünften Jahr des zweiten Weltkriegs in Hirschberg/Schlesien (Jelena Gora/Polen) geboren, wuchs in Westdeutschland auf und wanderte kurz nach dem Abitur nach Amerika aus. Sie verfaßte Gedichte und Prosa (Schwebeworte, St. Michael, 1981; Pazifische Elegie, Wien, 1988; Hier. Auf der Erde, Vermillion, 1991 und Out of My Element, Philadelphia, 2005), sowie wissenschaftliche Studien über Ingeborg Bachmann, Günter Grass, Urs Jaeggi, Christa Wolf. u.a.

(mehr …)

Judith Kerr-Kneale

judith_kerrJudith Kerr wurde am 14. Juni 1923 als Tochter des bekannten jüdischen Theater- und Literaturkritikers Alfred Kerr in Berlin geboren. Am 15. Februar 1933 rettete sich die Familie vor dem Zugriff der Nazis durch die Flucht nach Zürich und emigrierte über Frankreich nach England, wo sie in London in einem kleinen Hotel wohnte. Nach Abschluß ihrer Ausbildung an der Central School of Arts and Crafts in London arbeitete Judith Kerr zunächst als freiberufliche Malerin und Textdesignerin, später als Drehbuchautorin und Redakteurin für die britische Rundfunkgesellschaft BBC.

(mehr …)

Jana Jürß

Jana Jürß, Tochter eines Lehrers und einer Hausfrau, wurde 1970 in Neustrelitz (Mecklenburg/DDR) geboren.

Dort wuchs sie inmitten einer großen Familie, sie hat sechs Geschwister, auf. Im Jahr 1989 flüchtete sie über Ungarn/Österreich aus der DDR. Lange war sie im Bereich der Wirtschaftsinformatik tätig, vorher und zwischendurch als Fahrradverkäuferin, Bedienung in Lokalen, Fitnesstrainerin sowie in der Krankenpflege. Sie lebte u.a. in Nienburg, München und Stuttgart.

(mehr …)

Manfred Keune

KeuneManfred Keune was born in Solingen in 1936 where he lived during the years of World War II and the immediate post–war era. In 1957 he went to the USA, eventually studied there and wrote a dissertation on Theodor Fontane. He is now an Associate Professor Emeritus of German Studies at The Pennsylvania State University.

Besides writing poetry and doing translations, he published essays and articles on Lion Feuchtwanger, Theodor Fontane, Günter Kunert, Fritz Reuter and B. Traven. He co–edited and contributed to the books The Berlin Wall – Symbol and Reality and Kunert Werkstatt. His current residence is Cape Coral, Florida.

Abbas Khider

khiderAbbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren.

Er wurde schon mit 19 Jahren wegen seiner politischen Aktivitäten verhaftet. Nach seiner Entlassung floh er 1996 aus dem Irak und hielt sich als „illegaler“ Flüchtling in verschiedenen Ländern auf. Seit 2000 lebt er in Deutschland und studierte Literatur und Philosophie in München und Potsdam. Er veröffentlichte bisher Lyrik in verschiedenen Publikationen und außerdem das Sachbuch „Khakismus – Intellektuelle Verbrechen im Irak“ im Kölner Al-Kamel Verlag. Sein erster Roman „Der falsche Inder“ erschien 2008 in der Edition Nautilus.

Zurzeit lebt Abbas Khider in Berlin. (mehr …)

Freya Klier

freya_2Freya Klier, geboren 1950 in Dresden, verbrachte aufgrund der Inhaftierung ihres Vaters ihr drittes Lebensjahr in einem Kinderheim. 1968 legte sie ihre Abiturprüfung ab. Noch im gleichen Jahr unternahm sie einen erfolglosen Fluchtversuch aus der DDR, wurde zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt, jedoch vorzeitig entlassen. Danach arbeitete sie unter anderem als Postangestellte und Kellnerin Von 1970 bis 1975 studierte Freya Klier Schauspiel an der Theaterhochschule Leipzig und im Staatstheater Dresden.  Sie arbeitete als Schauspielerin am Theater Senftenberg, bevor sie von 1978 bis 1982 Regie am Institut für Schauspielregie in Berlin studierte. Ab 1982 arbeitete sie als Regisseurin am Theater Schwedt. Für die Uraufführung von Ulrich Plenzdorfs „Legende vom Glück ohne Ende“ erhielt sie 1984 den DDR-Regiepreis.

(mehr …)

Reinhard Klimmt

klimmtReinhard Klimmt wurde am 16. August 1942 in Berlin geboren. Nach kurzen Aufenthalten auf Rügen und im Emsland zog die Familie nach Engter bei Osnabrück. 1962 Abitur in Osnabrück. Geschichtsstudium in Saarbrücken. Seit 1964 Mitglied der SPD, viele Parteifunktionen: Landesvorsitzender der Jungsozialisten, Kreisvorsitzender der SPD in Saarbrücken, Landesvorsitzender im Saarland, Mitglied des Parteivorstandes, Vorsitzender der Medienkommission beim SPD-Parteivorstand, Mitglied der Grundsatzprogrammkommission der SPD.

(mehr …)

Christine Koschel

1936 in Breslau geboren; 1944 Flucht aus Schlesien, Internatsgymnasium 1954 Englandaufenthalt; 1955-1964 in München Regieassistentin bei Theater, Film und Fernsehen; 1963 Lesung bei der Gruppe 47 in Saulgau; 1964 Berlin Stipendium des Bundesverbandes der deutschen Industrie; 1965 Seither freie Autorin, Übersetzerin und Herausgeberin; 1979-1981 Textkritische Registratur des gesamten literarischen Nachlasses von Ingeborg Bachmann für die Nationalbibliothek Wien (zusammen mit Inge von Weidenbaum); 1982 Gastvorlesungen über Ingeborg Bachmann in Oxford, Bristol und Cardiff (mit Inge von Weidenbaum); 1983 Hieronymus-Ring (mit Inge v. Weidenbaum) für die Übersetzung des Versdramas Antiphon von Djuna Barnes; 1987 Stipendium des Stuttgarter Schriftstellerhauses

Foto Anise Koltz (mehr …)

Christian Kracht

KrachtIn Saanen in der Schweiz wurde Christian Kracht am 29. Dezember 1966 geboren.

Nach der Schule nahm er in den USA das Studium der Filmwissenschaften auf, arbeitete bei verschiedenen Presseerzeugnissen und begann dann zu reisen - durch Asien ebenso wie nach Schwarzafrika oder durch den Südpazifik.

Er zählt zu den modernen deutschsprachigen Schriftstellern.

Seine Werke sind in mehr als fünfundzwanzig Sprachen übersetzt.

(mehr …)

Günter Kunert

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAGünter Kunert, geboren 1929 in Berlin; 1946 – 48 Hochschule für angewandte Kunst in Berlin–Weißensee; 1947 erste Gedichte; 1949 Eintritt in die SED; 1950 Teilnahme am ersten Schriftstellerlehrgang des „Deutschen Schriftstellerverbandes“ in Bad Saarow; 1952 Umzug nach Berlin–Treptow; Mitarbeit an verschiedenen Zeitschriften u.a. Eulenspiegel, Frischer Wind; Arbeiten für Film, Fernsehen und Rundfunk; 1972 Visiting Associate Professor an der University of Texas, Austin; 1975 Writer in Residence and er University of Warwick; 1976 Juror für den Books Abroad/Neustadt–Prize in Norm Oklahoma; Mitunterzeichner der Biermann–Petition; 1977 Ausschluss aus der SED; 1979 Ausreise in die BRD; 1983 Stadtschreiber von Bergen–Enkheim; 1989 Stadtschreiber von Mainz; 1996 Austritt aus dem Westdeutschen PEN; Seit 1982 Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt; 1988 Mitglied der Freien Akademie der Hansestadt Hamburg; Korrespondierendes Mitglied des Collegium Europaeum Jenense.

(mehr …)

Reiner Kunze

kunzeDr. phil. h.c.  Reiner Kunze,  geb. 16.8.33 in Oelsnitz/Erzgeb. Bergarbeitersohn. 1951-55 Studium der Philosophie und Journalistik an der Universität Leipzig. 1955-59 wiss. Assistent m. Lehrauftrag. Aus polit. Gründen Abbruch der Universitätslaufbahn, Arbeit als Hilfsschlosser. Seit 1962 freiberufl. Schriftsteller. 1976 Ausschluß aus dem Schriftstellerverband der DDR. 1977 Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland. 1988/89 Gastdozenturen für Poetik an den Universitäten München und Würzburg. Wohnt in Obernzell-Erlau bei Passau.

(mehr …)

Fred Kurer

kurerFred Kurer, geboren am 28. Mai 1936 in St. Gallen. Studium in Zürich, Wien und London. Dr. phil I. Journalist, Leiter der Kellerbühne St. Gallen (1967-74). Lehrer an verschiedenen Schulen: Deutsch, Englisch, Theater. Aufenthalte über längere Zeit in England, USA und Australien. Lebt und arbeitet, wenn nicht unterwegs, in St. Gallen. Fred Kurer war und ist auch Autor verschiedener Programme für Kleinbühnen, Kabarett, Radio und Fernsehen und arbeitet als Übersetzer aus dem Englischen und Amerikanischen.

(mehr …)

Benjamin Lauterbach

lauterbach_webBenjamin Lauterbach, geboren 1975 in Kronberg / Ts. Studium der Germanistik und Philosophie in Frankfurt am Main und München. Absolvent des Deutschen Literaturinstituts Leipzig.

2003 erhielt er den Telephos Preis, Kategorie Lyrik, im selben Jahr erschien sein Gedichtband „Ich nehm's persönlich". 2004 folgte der Band "Das Leben so bedrohlich mal Zwei". Zusammen mit Juli Zeh schrieb er das Hörspiel ‚Unter Glas' (Ursendung: 1. Mai 2008, SWR 2). 2007 erhielt er das Stipendium der Kunst:Raum Sylt Quelle, 2008 das Stipendium der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, 2009 das Stipendium ‚Homines Urbani' der Villa Decius in Krakau, 2011 ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen.

(mehr …)

Gino Leineweber

leineweberGino Leineweber  lebt seit 1998 als Schriftsteller in Hamburg. 2003 bis 2008 Redakteur der Buddhistischen Monatsblätter (BM). Ab 1991 Mitglied der Deputation der Kulturbehörde Hamburg. Seit 2003 Vorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung. Ab 2005 Stellvertretender Vorsitzender der Irmgard-Heilmann-Stiftung. Mitglied im VS Verband Deutscher Schriftsteller und der Jury des Hannelore-Greve-Literaturpreises.

Seit 2013 President of TSWTC (Three Seas Writers’ and Translators’ Council)

(mehr …)

Frederick A. Lubich

LubichFrederick A. Lubich, 1951 als Sohn mährischer Heimatvertriebener im schwäbischen Göppingen geboren und aufgewachsen. Studium der Germanistik und Anglistik in Stuttgart, Newcastle upon Tyne (England), Heidelberg, Cornell/Ithaka (Amerika) und University of California/Santa Barbara. Promotion 1983. Lehraufträge an der University of California in Santa Barbara, Brown University, University of Rhode Island, Columbia University, Haverford College, Rutgers University und Old Dominion University. Leiter der deutschen Abteilung an Haverford College und Rutgers University sowie der Fremdsprachenabteilung an Old Dominion University.

(mehr …)

Marko Martin

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAMarko Martin, geboren 1970 in Burgstädt/Sachsen, verliess als Kriegsdienstverweigerer im Mai 1989 die DDR und lebt nach längerem Aufenthalt in Paris als freier Schriftsteller in Berlin.

Neben zahlreichen literarischen und Reise–Reportagen erschienen von ihm u.a. die Bücher:Mit dem Taxi nach Karthago. Gedichte, Essays und Reiseprosa 1994, Orwell, Koestler und all die anderen. Essay 1999, Der Prinz von Berlin. Roman 2000.

Petra Mattfeldt

Petra Mattfeldt wurde 1971 geboren und wuchs in einer norddeutschen Kleinstadt auf. Sieabsolvierte eine Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten und arbeitete danach als freie Journalistin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in der Nähe von Bremen.

Unter den Pseudonymen Caren Benedikt und Ellin Carsta wurden bereits mehrere historische Romane veröffentlicht.

(mehr …)

Hans Mayer

Mayer_HansGeboren am 16.9.1951 in Göppingen/Baden-Württemberg absolvierte ich 1971 das Abitur am Göppinger Hohenstaufen-Gymnasium.

Während der Schulzeit aktiv in einer lokalen Dritte-Welt-Gruppe. Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre und der Anthropologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg/Breisgau (1971-1972). Dreimonatige Rundreise durch die USA.

Aufgrund meiner Kriegsdienstverweigerung Ableistung des Zivildienstes von 1972-1974. Nach dem Zivildienst in einem Heim für Geistig- und Körperbehinderte (in Südbaden) und einer Entwicklungshilfeorganisation (Dienst in Übersee, Stuttgart) Wiederaufnahme des Studiums der Soziologie, Politologie, Volkswirtschaftslehre  und des Völkerrechts an der Philipps-Universität in Marburg/Lahn (1974-1980) mit Abschluss als Diplom-Soziologe.

(mehr …)

Roland Merk

Roland MerkRoland Merk wurde 1966 geboren und wuchs in Luzern und Ste-Croix bei Lausanne in einer deutsch-französischen Familie auf. Seine Schuljahre verbrachte er in Luzern, daraufhin nahm er das Studium der Philosophie, Germanistik und Soziologie in Berlin auf. Nach ausgedehnten Studien schloss er mit einer Arbeit über die „Ästhetische Theorie“ und „Negative Dialektik“ Theodor W. Adornos in Basel ab.

(mehr …)

Wolfgang Mieder

Mieder-5-2008Wolfgang Mieder wurde am 17. Februar 1944 in Nossen geboren, schloß das Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium in Lübeck ab und studierte am Olivet College in Michigan Deutsch und Französisch. Nach einem Studienaufenthalt in Caen schloss er sein Studium im Jahr 1967 an der University of Michigan mit dem Magister-Titel ab. Nach einem weiteren Aufenthalt an der Universität Heidelberg promovierte er 1970 an der Michigan State University mit der Arbeit Das Sprichwort im Werke Jeremias Gotthelfs zum Ph.D.

(mehr …)

Armin Mueller-Stahl

Armin_mueller-stahlArmin Mueller-Stahl, geb. am 17. Dezember 1930 in Tilsit, Ostpreußen, als drittes von fünf Kindern des ostpreußischen Bankbeamten Alfred Mueller-Stahl und dessen Frau Editha, geb. Maaß, ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Maler und Schriftsteller. Als einziger deutscher Filmschauspieler wurde ihm in beiden deutschen Staaten und in Hollywood größte Anerkennung zuteil. Mueller-Stahl wuchs in einer kunstliebenden Familie auf, in der man malte, zeichnete und gemeinsam musizierte. Sein Vater hatte ursprünglich Schauspieler werden wollen, er spielte am Tilsiter Theater mit und führte an den Geburtstagen seiner Familie eigene Sketche auf. Mueller-Stahl erlebte eine unbeschwerte Kindheit bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, zu dessen Beginn sein Vater eingezogen wurde. 1938 übersiedelte die Familie nach Prenzlau. Der Vater starb am 1. Mai 1945 in einem Lazarett im mecklenburgischen Schönberg. Nach Kriegsende kehrte die Mutter mit ihren Kindern in das niedergebrannte Prenzlau zurück, wo er bis 1948 die Schule besuchte.

(mehr …)

Gerda Nischan

NischanGerda Nischan wurde 1940 in Frankenthal (Pfalz) geboren und besuchte die dortigen Schulen. 1958 ging sie ins Ausland, um sich weiterzubilden, zuerst in die Schweiz und danach für ein Sprachstudium nach England (Lower Cambridge Certificate, 1963).

1967 ging sie nach Amerika, um am deutschen Konsulat in Philadelphia als Sekretärin zu arbeiten. Erste englische und deutsche Veröffentlichungen in Amerika in Poetry Journals und  Anthologien mit mehreren Auszeichnungen (Awards der Poetry Society of Nordkarolina 1976, 1978, 1981 und 1983). Zahlreiche  Veröffentlichungen in den Publikationen der Society for Contemporary American Literature in German(SCALG) von 1976 bis 2012.

Gerda Nischan schreibt und veröffentlicht in zwei Sprachen und lebt in Nordkarolina.

(mehr …)

Paul Nizon

Paul_NizonPaul Nizon, geboren 1929 in Bern, lebt in Paris. Der »Verzauberer, der zur Zeit größte Magier der deutschen Sprache« (Le Monde) erhielt für sein Werk, das in mehreren Sprachen übersetzt ist, zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, u. a. 2010 den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. (mehr …)

Hans-Christian Oeser

oeser_2Hans–Christian Oeser, M.A., geboren am 12.6.1950 in Wiesbaden, aufgewachsen in Kassel, Studium der Germanistik und Politologie in Marburg und Berlin (West). Lebt seit 1980 in Dublin, Irland, wo er zunächst an verschiedenen Hochschulen und am Goethe–Institut deutsche Sprache und Literatur unterrichtete. Arbeitet als freier literarischer Übersetzer, Reisebuchautor, Herausgeber von Fremdsprachentexten, Anthologien und Almanachen und als Publizist. Seine eigenen Veröffentlichungen umfassen Irland (mit M. Schmid, 1989); Dublin. Stadt und Kultur (mit J. Schneider u. R. Sotscheck, 1992); Treffpunkt Irland. Literarischer Reiseführer (1996); Irland (mit E. Wrba und R. Sotscheck, 1998); Oscar–Wilde–ABC (mit J. W. Rademacher, 2004) und Dublin. Ein Reisebegleiter (2005) (mehr …)

Oskar Pfenninger

pfenningerOskar Pfenninger, geboren 1930 in Winterthur, aufgewachsen im Pfarrhaus Neftenbach bei Winterthur; 1947 – 1950 Kaufmännische Lehre in einer Überseehandelsfirma in Winterthur; 1950 – 1953 Schweizerische Theaterschule, Bühnenstudio Zürich; 1953 Regieassistent in der Filmproduktion bei Kurt Früh; 1955/56 in Korea als Mitglied der Neutralen Überwachungskommission für den Waffenstillstand; 1956 – 1963 in Japan: freier Mitarbeiter des Schweizer Radios, Deutschlehrer, Schriftsteller; 1959 in Kyoto Heirat mit Yoshimi Kurata, Theologiestudentin; (mehr …)

Susanna Piontek

piontek_110301Susanna Piontek, geboren 1963 in Bytom, Polen, dem vormaligen Beuthen in Oberschlesien.  Studierte Sprachlehrforschung, Amerikanistik und Geschichte an der Ruhruniversität Bochum. Vierjährige Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

Ausbildung zur Rundfunkredakteurin an der Journalistenschule “ifm” in Bruchsal (Radio aus Bruchsal).  Aufbau eines Service-Sekretariats an der Akademie für Alte Musik im Saarland, e.V.  Von 1996 – 2005 Literaturkritiken (Sachbücher) für den Saarländischen Rundfunk, Einsatz als Sprecherin bei Features und Synchronisationen, schriftstellerische Tätigkeit.

(mehr …)

Thomas Poeschel

PoeschelThomas Poeschel wurde 1957 in Würzburg geboren und wuchs im bayrischen Vor- Alpenland auf. Nach dem Abitur arbeitete er in Landschaftsgärtnerei, reiste während anderthalb Jahren durch Spanien, Nordafrika, den Mittleren Osten, Persien, Afghanistan nach Nordindien und Nepal und war als Lehrling bei archäologischen Ausgrabungen in Tel Anafa, Israel tätig. Studium der Ethnologie und Philosophie an der Ludwig- Maximilians-Universität, München sowie der Experimentellen Filmgestaltung an der HdK Berlin. Feldforschungen in der Sierra de Vilcabamba, Peru und in der Sierra de Nayar, Mexico. (mehr …)

Hans Poppel

poppelHans Poppel, geboren 1942 in Kempten. Schulzeit in Kempten und München. Studium an der Akademie der bildenden Künste, München. Bühnenbildassistent an der Bayrischen Staatsoper, München. Jazzmusiker. Mehrjährige Arbeit am Theater als Bühnen– und Kostümbildner. Seit Mitte der siebziger Jahre freischaffend, vorwiegend als Illustrator und Buchgestalter. Verschiedene Tätigkeiten als Karikaturist, Redakteur, Drehbuchmitarbeiter im Film– und Hörspielbereich, Pianist frei improvisierter Musik. Mehrfach Auszeichnungen als Illustrator von Kinder– und Jugendbüchern, darunter IBBY Ehrenliste und Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Seit 1987 in den USA. Mitglied des PEN–Zentrums deutschsprachiger Autoren seit 1994. Lebt und arbeitet, nach einigen Jahren in Concord/Massachussets, wieder in München. (mehr …)

Utz Rachowski

rachowskiUtz Rachowski, geboren im Januar 1954 in Plauen, aufgewachsen in Reichen­bach/Vogtland. Mit 17 Jahren Ausschluß aus dem staatlichen Ju­gend­ver­band und Rausschmiß aus der Schule wegen Gründung eines Philosophieclubs. Bahnhofsarbeiter. Elektrikerlehre. Grundwehrdienst. Abitur. Kurzes Medizinstudium in Leipzig. Heizer. 1979 Verhaftung und Verurteilung zu 27 Monaten Gefängnis wegen fünf seiner Gedichte und der Verbreitung der Werke von Jürgen Fuchs, Reiner Kunze und Wolf Biermann. Klient von amnesty international. Ausbürgerung und Freikauf aus der Haft. 12 Jahre in Berlin–Kreuzberg. Studium Kunstgeschichte/Philosophie in Westberlin und Göttingen. In den neunziger Jahren Gründung und Redakteur einer Literaturzeitschrift in Dresden. Neben der Arbeit als Autor betreut er heute Opfer der DDR–Diktatur als Bürgerberater in Sachen Rehabilitierung im Auftrag des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasi–Unterlagen. (mehr …)

Lutz Rathenow

Lutz_Rathenow_(2005)_by_Guenter_PrustLutz Rathenow, geboren 1952 in Jena, damals DDR. Studium Germanistik und Geschichte an der Universität Jena. 1976 erzwungene Exmatrikulation aus politischen Gründen. Transportarbeiter. 1980 Verhaftung und dreimonatiges Ermittlungsverfahren wegen seines ersten im Westen erschienenen Buches Mit dem Schlimmsten wurde schon gerechnet. Zahlreiche Veröffentlichungen in der Bundesrepublik, Übersetzungen in andere europäische Sprachen. Gastvorlesungen in den USA. Lebt als freier Schriftsteller und Redakteur einer Zeitschrift in Berlin. (mehr …)

Axel Reitel

Axel_Reitel_(2010)_web

Axel Reitel, geboren 1961 in Plauen / Vogtland, aufgewachsen in einer von der SAG Wismut geprägten Familie. Zu den frühen Gedichtthemen gehören der im DDR-Alltag zutage tretende Ost-West-Zwiepalt.

1978 und 1981 Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit und zu sechs Monaten Jugendhaft beziehungsweise 48 Monaten Gefängnis verurteilt. Auf Vermittlung des Bruders Ralf Reitel, der zu dieser Zeit als Schauspieler in Rudolstadt engagiert ist, ab 1981 Klient von Amnesty International. Die Betreuung geschieht durch die schwedische Gruppe von AI. Am 17. Dezember 1981 aktive Beteiligung am Hungerstreik von insgesamt 350 politischen Häftlingen im Zuchthaus Cottbus, aus Protest gegen die Verhängung des Kriegsrechts in Polen und aus Sympathie mit der polnischen Gewerkschaft Solidarnosz.

Copyright: Jo Berghammer (mehr …)

Andrea Reiter

reiterAndrea Reiter, geboren 1957 in Linz, Studium in Salzburg (Mag. Phil, Dr. Phil.) Reader in German, University of Southampton. (mehr …)

Peter Rosenthal

Peter Rosenthal_lowDr. Peter Rosenthal ist 1960 in Arad, Rumänien, geboren und im Alter von dreizehn Jahren nach Deutschland ausgereist. Nach seinem Medizinstudium in Köln hat er sich dort als Arzt niedergelassen. (mehr …)

Tuvia Rübner

Tuvia RuebmerTuvia (zu deutsch Tobias) Rübner, 1924 in Bratislava-Pressburg geboren, die Muttersprache deutsch, entkam als einziger seiner Familie im letzten Augenblick dem Meuchelmassen- und Raubmord ins damalige Palästina, das heutige Israel. «Es ist Zufall, dass ich lebe», sagt er. (mehr …)

Teresa Ruiz-Rosas

ruizgalinTeresa Ruiz Rosas wurde 1956 in Arequipa (Peru) als Tochter einer Schauspielerin und eines Lyrikers geboren. Dort besuchte sie das Peruanisch-Deutsche Gymnasium und entwickelte durch die Mitarbeit in der elterlichen Buchhandlung ihr Interesse für Literatur und Kultur. Sie studierte Sprachwissenschaft, Germanistik, Romanistik, ungarische Philologie und Übersetzung an den Universitäten in Arequipa, Budapest, Barcelona und Freiburg im Breisgau. (mehr …)

Leon Sachs

leon-sachs-portraitLeon Sachs heißt mit bürgerlichem Namen Marc Leon Merten. Er wurde 1982 in Köln geboren und lebt heute wieder in seiner Heimatstadt. Von 2001 bis 2015 lebte der Journalist und Autor in der Schweiz und Frankreich, in München, Frankfurt und Darmstadt und später für ein Jahr in Durham/England.

In dieser Zeit studierte er Medienwissenschaften und Journalistik, arbeitete als PR-Berater und später als Sportreporter, ging dann aber noch einmal an die Universität zurück. In Durham studierte er Religion und Theologie und schloss mit einer Arbeit über „Die Ursprünge jüdisch-muslimischer Beziehungen“ ab. (mehr …)

Margot Scharpenberg

scharpenbergMargot Scharpenberg geboren 1924 in Köln; Diplombibliothekarin; kam mit ihrem deutschen Ehemann, Dr. Klaus F. Wellmann, zuerst 1957 für 1 Jahr in die USA. 1960 nach Ottawa, Unterricht im Deutschen Sprachlabor der Carleton University; seit 1962 in New York, das auch nach dem Tod des Ehemanns (1980) Hauptwohnsitz blieb. 2 x jährlich für 2 Monate in Deutschland. Mitglied von GBDOK und WIG (Coalition of Women in German). Seit 1957 3 Prosa– und 26 Lyrikbände, darunter 10 zur bildenden Kunst. (mehr …)

Udo Scheer

scheerUdo Scheer, geboren am 03.10.1951 in München, 1960 Übersiedelung in die DDR, 1970 Aufnahme des Studiums zum Diplomingenieur an der Friedrich–Schiller–Universität Jena, 1974 Abschluß des Studiums, Mitglied im 1975 verbotenen Arbeitskreis Literatur Jena, Operative Bearbeitung durch die Staatssicherheit, Veröffentlichungen literarischer Arbeiten wurden bis 1989 in der DDR weitgehend verhindert, seit 1993 freiberuflicher Schriftsteller und Publizist, 1995–2001 Gründungsvorsitzender der Geschichtswerkstatt Jena e.V., Mitglied im Autorenkreis der Bundesrepublik. (mehr …)

Heinz J. Schiffer

schifferHeinz J. Schiffer, geb. 26.05.1938 in Grevenbroich; 1957 Engagement als Trompeter und Pianist »Apollo–Theater«, Düsseldorf; 1960 Einberufung in die Bundeswehr: Trompeter und Pianist des Heeresmusikkorps 7, Düsseldorf; 1964 Erster Trompeter an den Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach; 1965 Solotrompeter am Stadttheater Wuppertal; 1967–1970 Kapellmeisterstudium an der Hochschule für Musik, Düsseldorf; 1970 stellv. Leiter der Hochschule für Militärmusik; 1972 Kapellmeister des Heeresmusikkorps 10, Ulm (anlässlich der Eröffnung der Olympiade in München). 1974–1982 Kapellmeister und Chef des Heeresmusikkorps 7, Düsseldorf. TV–Sendungen, Rundfunkkonzerte, Schallplatten, Staatsempfänge. (mehr …)

Dieter Schlesak

schlesakDieter Schlesak, geboren 1934 in Transsylvanien, Rumänien. Schlesak ist ein bekannter deutscher Lyriker, Essayist, Romancier, Publizist und Übersetzer. Lebt seit 1973 in der Toskana und in Stuttgart. Mitglied des deutschen P.E.N.–Zentrums und des PEN–Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. (mehr …)

Heinz Schneeweiss

schneeweissHeinz Schneeweiss, geboren am 21. Februar 1930 in Bregenz/Österreich; verließ im Alter von zehn Jahren das Elternhaus; Gymnasium in Bregenz und Feldkirch; bis 1964 Lehrer im Österreichischen Schuldienst; danach Übersiedelung nach Rotterdam; 1964–68 Studium der Germanistik und der niederländischen Literatur. 1950–52 Bibliothekspraxis; 1952–56 Akademischer Mitarbeiter; Deutschlehrer und Übersetzer; seit 1974 Bibliothekar am Goethe–Institut Rotterdam; Mitarbeiter beim belgischen Rundfunk und bei Inter Nationes (Bonn). Seit 1964 Mitglied des Niederländischen Schriftstellerverbandes; seit 1978 Mitglied der Maatschappil der Niederlandse Letterkunde; seit 1989 Landesverband Niedersachsen (IG); Seit 1982 Mitglied des Internationalen P.E.N., London. (mehr …)

Thomas B. Schumann

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAThomas B. Schumann, geboren am 6. Februar 1950 in Köln-Lindenthal. Abitur 1968. Buchhandelstätigkeit. Studium der Literaturwissenschaft und Geschichte in Köln, Bonn, München und Wuppertal. Seit 1970 vielfältige Pressearbeit bei verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen (Die Zeit, FAZ, NZZ, Die Weltwoche, Publik, Allgemeinejüdische Wochenzeitung, Aufbau u. a.). Vorträge und Lesungen in Kulturinstitutionen. Ausrichtung literarischer Ausstellungen aus seiner umfangreichen Sammlung zur Exilliteratur und zur Gruppe 47 im Rathaus der Stadt Köln, Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf u. a. 1991 Initiator der gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung vergessener und exilierter Literatur e. V., seitdem deren Vorsitzender. (mehr …)

Boris Schumatsky

schumatskyBoris Schumatsky wurde 1965 in Moskau geboren und zog Anfang der Neunziger Jahre in die Bundesrepublik. In seinem Buch »Silvester bei Stalin« erzählte er die Geschichte seiner Familie in der Zeit der russischen Revolution, des Stalinterrors und des Zweiten Weltkriegs. Boris Schumatsky engagierte sich für humanitäre und politische Projekte im Osten Europas. Er schreibt auch Essays für das deutschsprachige Feuilleton und Hörfunkfeatures. Langvita

Serdar Somuncu

somuncuSerdar Somuncu wurde am 3. Juni 1968 in Istanbul geboren. Seine Eltern zogen nach Deutschland um, als er etwa ein Jahr alt war. Somuncu, der sich bereits früh für Musik und Schauspiel interessierte, studierte Schauspiel, Musik und Regie in Maastricht und Wuppertal, inszenierte eine Vielzahl von Theaterstücken, unter anderem Kafka, Bernhard, Vilar und Woody Allen, und hatte eine Reihe von Engagements als Schauspieler und Regisseur, unter anderem in Frankfurt am Main, Berlin, Mailand und Dresden. Daneben wirkte Somuncu in mehreren Film-, Funk- und Fernseh-Produktionen mit. Seit 1987 leitet er das Kammerensemble in Neuss. Von 1996 bis 2003 befand er sich acht Jahre lang kontinuierlich mit dramatischen Lesungen von Hitler- und Goebbelstexten auf Tournee. 2002 erschienen die Publikationen Nachlass eines Massenmörders – Auf Lesereise mit "Mein Kampf" und Serdar Somuncu liest aus dem Tagebuch eines Massenmörders – "Mein Kampf". (mehr …)

Guy Stern

stern_2Guy Stern, geboren 1922 in Hildesheim als Günther Stern. Emigrierte 1937 mit Hilfe eines Onkels aus St. Louis und des amerikanischen Konsuls in Hamburg als einziges Mitglied seiner fünfköpfigen Familie in die USA. Alle Bemühungen, seine Familie in die USA nachzuholen, scheiterten. Sterns Eltern und Geschwister wurden deportiert und starben im Warschauer Getto. Ab 1940 studierte Stern zunächst Romanistik, später Germanistik. 1942 meldete er sich freiwillig zum Kriegsdienst, wurde aber erst später eingezogen. 1944 landete er drei Tage nach Invasionsbeginn mit den sogenannten Ritchie Boys, einer überwiegend aus Emigranten gebildeten Spezialeinheit des Militärnachrichtendienstes, in der Normandie und verhörte bis Kriegsende deutsche Kriegsgefangene und Überläufer. Er erhielt dafür den Bronze Star. (mehr …)

Gertje Suhr

potash_suhrGertje Suhr ist in Norddeutschland aufgewachsen. Studium der Germanistik, Romanistik, Geschichte und Psychologie in Tübingen, Freiburg und Lausanne (Schweiz). Abschluss mit einer Licence des Lettres, Université de Lausanne. Fortsetzung des Germanistik–Studiums an der Universität of Illinois, Chicago und Urbana–Champaign. Abschluß mit einer Dissertation über die Lyrik Heinrich Heines. Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften sowie Sendungen bei Rundfunkanstalten. Veröffentlichung des Gedichtbandes GESANG IM FLUGZEUG im Verlag Klaus Guhl, Berlin, 1990, des Erzählbandes VERSUCH SICH IN IHN HINEINZUDENKEN im Verlag Klaus Guhl, Berlin, 1994, und des Gedichtbandes STANDBILD GROSSE LIEBE im Grupello–Verlag, Düsseldorf, 1996. (mehr …)

Axel Thormählen

ThormaelenAxel Thormählen, geboren am 11.12.1945 in Nordenham, aufgewachsen in Brake/Unterweser, zog nach Hamburg, wechselte 1969 nach Schweden, wohnt seitdem in Hamburg und Südschweden. Auslandssprecher im VS (Verband deutscher Schriftsteller). Viermal Jahresstipendien (1983, 1988, 1993, 1998 ) des schwedischen Schriftsteller–Fonds. (mehr …)

Paul Tischler

TischlerPaul Tischler, geboren am 21. März 1946 in Metzenseifen, Zips (heutige Slowakei), lebt seit dreißig Jahren in München. Er stammt aus einer Gegend unter der Hohen Tatra, der östlichen Slowakei, die zahlreiche literarisch und politische bedeutende Persönlichkeiten deutscher Sprache hervorgebracht hat, darunter der Verleger Samuel Fischer, die Schriftsteller Sándor Márai (eigentlich Sándor Károly Henrik Grosschmid de Mára, Pseudonym: Alexander Marai), Andreas Okopenko und Ilma Rakusa sowie der frühere Staatspräsident der Slowakei, Rudolf Schuster. Als freischaffender Schriftsteller, Journalist und Literaturhistoriker widmet sich Tischler insbesondere dieser literarischen Landschaft, aber auch der deutschsprachigen Literatur im Auslands überhaupt, etwa in Israel. Zahlreiche Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften, Jahrbüchern und Lexika. (mehr …)

Stephen Tree

treeStephen Tree wurde 1949 in Zürich geboren – daher der Akzent; sein Vater kam aus London – daher der Name. Er machte in der Schweiz Abitur und besuchte die Regieklasse der Schweizerischen Schauspielakademie Zürich. Danach kam er nach Deutschland, zuerst nach Bielefeld, dann an die Schaubühne Berlin, wo er mit Robert Wilson und Peter Stein zusammenarbeitete, u. a. bei der Komödie Der Streit von Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux (dt. von Stephen Tree, 1982). Seit zwanzig Jahren freier Regisseur, Dramaturg, Übersetzer und Autor. Zahlreiche Features über literarische, musikalische, politische und sehr viele jüdische Themen. (mehr …)

Georg Stefan Troller

trollerGeorg Stefan Troller,  geboren in Wien, Dezember 1921, als Sohn eines jüdischen Kaufmanns. 1938 ausgewandert über Prag, Marseille und Casablanca in die USA. 1943 – 1946 amerikanischer Soldat, zuletzt Besatzer in Deutschland. 1946 – 1949 literarisches Studium an der Universität von Kalifornien und der Columbia in New York. Danach zurück nach Europa. Lebt seit 1949 in Paris. Rundfunkreporter für alle deutschen Sender. Seit 1957 auch Fernsehen. 1962 – 1971 fünfzig Sendungen Pariser Journal für den WDR. Danach 70 Sendungen Personenbeschreibung – zumeist halbstündige Fernsehportraits – für das ZDF. Seit 1996 Dokumentarfilme für die Kickfilm–Produktion München, darunter Mord aus Liebe, 1996; Selbstbeschreibung, 2001; Tage und Nächte in Paris, 2004. (Bild aus Wikipedia) (mehr …)

Gerald Uhlig-Romero

Gerald Uhlig-Romero Künstler, Autor, Unternehmer

Individuelle Kreativität und die wissenschaftliche Neugierde an der Besonderheit des menschlichen Bewusstseins haben den Künstler Gerald Uhlig-Romero geprägt und motiviert. Er hat mit seinen Kunstwerken Formate erschaffen, die im öffentlichen Diskurs Erfahrungshorizonte erweitern und Impulse geben. Für diese Formate hat er geeignete Bühnen geschaffen und eine eigene Marke kreiert: Das bekannte Café Einstein Unter den Linden, mit dazugehöriger Galerie und Salon. (mehr …)

Tomi Ungerer

UngererTomi Ungerer (eigentlich Jean-Thomas Ungerer), geb. am 28. November 1931 in Straßburg als vierter und jüngster Sohn des Uhrmachers Théodore Ungerer und der oberrheinischen Industriellentochter Alice, geb. Essler, ist als Grafiker und als Autor und Illustrator von Bilderbüchern für Kinder und Erwachsene bekannt. Sein Vater, der sich auch als Künstler und Historiker betätigte, starb an den Folgen einer Blutvergiftung, als Tomi vier Jahre alt war. Später sollte Ungerer einige Bilderbücher ausdrücklich vierjährigen Kindern widmen. Nach dem Tod des Vaters zog die Mutter mit Tomi und seinen drei Geschwistern zurück zu ihrem Elternhaus nach Logelbach bei Colmar. Dort wuchs er in einer behüteten und warmherzigen Atmosphäre auf. (mehr …)

Asli Vatansever

Asli Vatansever (geb. 1980, Istanbul) ist Soziologiedozentin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Schichtungssoziologie. Ihre Forschung ist hauptsächlich auf die Prekarisierung der hochqualifizierten (einschließlich der akademischen) Arbeitskraft ausgerichtet. Sie studierte Soziologie an der Mimar Sinan Universität, Istanbul, und erreichte einen Master-Abschluss in Europastudien an der Universität Hamburg. 2010 erlangte sie die Doktorwürde in Soziologie von der Universität Hamburg. Ihre Doktorarbeit erschien als Buch im selben Jahr mit dem Titel "Ursprünge des Islamismus im Osmanischen Reich. Eine weltsystemanalytische Perspektive" beim Doktor Kovac Verlag, Hamburg. (mehr …)

Fred Viebahn

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA Fred Viebahn, 1947 in Gummersbach geboren und in Köln aufgewachsen, hat seit 1981 seinen ständigen Wohnsitz in den USA. 1969 wurde sein erster Roman, Die schwarzen Tauben, zum "Buch des Monats" gewählt. Neben mehreren anderen Auszeichnungen erhielt er 1973 den Förderpreis der Stadt Köln, 1976 ein Villa–Massimo–Stipendium, ebenfalls 1976 ein Fulbright–Stipendium als Gastautor an der University of Iowa, wo er seine zukünftige Frau Rita Dove kennenlernte, und 1979 eine Mishkenot Sha'ananim–Residenz der Jerusalem Foundation. Von 1974 bis 1976 gehörte er dem Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) an. The Stain, die revidierte amerikanische Fassung seines in Deutschland 1979 veröffentlichten Romans Die Fesseln der Freiheit, erschien 1988. Seit 1989 lebt Fred Viebahn in Charlottesville, Virginia. Ausführlichere Daten gibt es auf seiner Homepage.

Deborah Vietor-Engländer

vietorDeborah Vietor-Engländer, geboren und aufgewachsen in London. Studium an der Universität London, B.A. Tätigkeit beim BBC German Service und an der Polytechnic of Central London. Forschungsarbeit an der Fontane–Briefausgabe. Promotion in Tübingen. Bis 1992 an der Universität des Saarlandes, seitdem an der Technischen Universität Darmstadt. (mehr …)

Christina Viragh

viraghChristina Viragh, geboren am 23. Januar 1953 in Budapest, emigierte Christina Viragh 1960 in die Schweiz und besuchte das Gymnasium der Kantonsschule Luzern. Nach der Matura studierte sie 1973-74 Kunstgeschichte sowie französische und englische Literatur an der Universität Fribourg, ab 1974-80 Philosophie, französische und deutsche Literatur an der Universität Lausanne, wo sie mit Licence ès lettres (Lic.phil.I) abschloß.

Schon während des Studiums begann Christina Viragh mit ihrer Mitarbeit beim Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung, ab 1980-85 als freie Journalistin und Lehrerin für Französisch mit Wohnsitz in Zürich, Steckborn und Schaffhausen.1982 Beginn der Übersetzertätigkeit. Reisen in Asien und den USA. 1985-87 Teaching Assistant für Französisch an der University of Manitoba, Winnipeg, Kanada, Beginn der schriftstellerischen Arbeit. (mehr …)

Friedrich Voit

voitDr. phli. habl. Friedrich Voit, geboren 1947 in Heidelberg. Lebt seit 1978 in Neuseeland, wo er als Germanist an der University of Auckland lehrt. Forschungs– und Publikationsschwerpunkt deutschsprachige Gegenwartsliteratur, literarisches leben um 1800 und deutsch–jüdische Exilliteratur nach 1933. Herausgabe der Werke von Gerson Stern (Böschen Verlag, Siegen) seit 1999, Monographie zum Leben und Werk Karl Wolfskehl im europäischen und neuseeländischen Exil, 2005. Visiting professor at Washington University (St. Louis, USA) 1986Visiting lecturer at the University of Paderborn (Germany) 1991 Lebt in Auckland, Neuseeland.

Inge von Weidenbaum

weidenbaumInge von Weidenbaum, geboren in Kaschau (Kosice) / Slowakei. Juni 1945 Vertreibung. Kindheit, Schule und Studium in München. Seit 1963 Lektorin, Übersetzerin, Herausgeberin, Autorin. Arbeit für die Verlage Piper, Hanser, Fink in München. Sowie Suhrkamp & Insel in Frankfurt a.Main, Diogenes in Zürich, Wassmann aus Bremen, Wagenbach in Berlin, Edizione SE in Mailand u.a. Dozentin für "Neuere und Zeitgenössische Deutsche Literatur" an den Universitäten Gabriele d´Annunzio, Pescara (1983 – 89) und Cassino (1997 – 2000). (mehr …)

Markus Weber

Markus Weber, geboren 1953 in Hall in Tirol, hat nach der Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München als Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Musical-Produzent an zahlreichen deutschen und internationalen Bühnen gearbeitet. Darüber hinaus ist er erfolgreicher Autor und Übersetzer von deutschen und englischen Theaterstücken, Musicals und Ballettlibrettos. Seine Kindermusicals "Das Dschungelbuch" und "Koala Joe" (Kiepenheuer Theaterverlag) waren internationale Erfolge und werden regelmäßig aufgeführt. Er ist Gründer des Australian Childrens Musical Theatre und lebt heute in Sydney als Intendant des King Street Theatre.

(mehr …)

Ruth Weiss

weissRuth Weiss, geboren 1924 in Fürth, musste mit ihrer jüdischen Familie 1936 nach Südafrika emigrieren. Die Familie lässt sich in Johannesburg nieder. Nach Tätigkeit in einem Anwaltsbüro, bei einer Versicherung und einem Verlag, begann sie 1954 für verschiedene internationale Zeitungen und Zeitschriften zu schreiben. Sie setzt sich als Journalistin in Südafrika gegen die Apartheid ein, schreibt gegen das Apartheidssystem. In Südafrika wird sie zur Persona non grata erklärt und darf nicht mehr nach Südafrika reisen. Dann Tätigkeit in Südrhodesien. Sie begleitete die Unabhängigkeit Zimbabwes, verlässt auch dieses Land, lebt dann in England, Deutschland und Sambia. Ruth Weiss bereiste fast alle Länder Afrikas. 1989 lebt sie auf der Isle of Wight. Heute lebt Ruth Weiss wieder in Deutschland und publiziert Romane und andere Werke. (mehr …)

Livia Käthe Wittmann

wittmannLivia Käthe Wittmann wurde 1938 in Berlin geboren, Jugend in Budapest. Studium der Literaturwissenschaft in Budapest und Berlin. Promotion 1964 in Budapest. 1964–1967 Alexander von Humboldt Stipendiatin in Tübingen. Danach drei Jahre in Melbourne, Australien, Lehrtätigkeit an der Monash University im Fach Germanistik. 1971–2002 Lehrtätigkeit als Professorin an der University of Canterbury, Christchurch, Neuseeland. Seit 2002 der University of Auckland, Neuseeland, als Forschungsprofessorin angegliedert. (mehr …)

Peter Wortsman

Wortsmann_webPeter Wortsman wurde 1952 in New York als Sohn österreichisch-jüdischer Emigranten geboren und zwei-sprachig, d.h. sprachverwirrt,  erzogen, wobei Französisch später noch zu dem Wirrwarr hinzu gefügt wurde. Er ist Autor von Erzählungen, Theaterstücken, Aufsätzen, Prosa-Gedichten, Liedern, und Reiseberichten für Zeitschriften, Zeitungen und Webseiten. Wortsman ist auch literarischer Übersetzer aus dem Deutschen ins Englische. (mehr …)

Feridun Zaimoglu

zaimogluFeridun Zaimoglu, geboren am 4. Dezember 1964 in Bolu in der Türkei, kam er 1965 mit seinen Eltern nach Deutschland und wohnte bis 1985 in Berlin und München; seitdem lebt er in Kiel. Seit dem Abbruch eines Medizin– und eines Kunststudiums arbeitet er als freier Schriftsteller, Drehbuchautor und bildender Künstler. Als Journalist verfaßt er Literaturkritiken und Essays, u. a. für Die Zeit, Die Welt, SPEX und den Tagesspiegel. 1999/2000 war er am Nationaltheater Mannheim beschäftigt. Im Jahre 2000 drehte Lars Becker den sozialkritischen Film Kanak Attack, für den Zaimoğlu mit seinem Roman Abschaum die Buchvorlage lieferte. 2003 war er Inselschreiber auf Sylt, im Sommersemester 2004 versah er eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin. Unter dem Titel “Kanak Attack. Die dritte Türkenbelagerung” führte er vom 7. bis 28. März 2005 in der Kunsthalle Wien eine Fahneninstallation durch. (mehr …)

Hans Dieter Zimmermann

Geboren am 29. Juli 1940 in Bad Kreuznach. Stefan George Gymnasium in Bingen am Rhein. Studium der Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie in Mainz und Berlin (Freie und Technische Universität). Promotion bei Walter Höllerer an der TU Berlin mit einer Arbeit zur politischen Rhetorik (Die politische Rede, drei Auflagen im Kohlhammer Verlag Stuttgart). Journalistische Tätigkeit bei Hörfunk und Fernsehen. (mehr …)