«

»

Irène Bourquin

bourquin__

Irène Bourquin wurde 1950 in Zürich geboren. Nach der Matura mit Schwerpunkt Altgriechisch und Latein studierte sie an der Universität Zürich Geschichte und Germanistik. Sie promovierte 1976 mit einer Dissertation zum Thema: «Vie ouvrière» und Sozialpolitik. Die Einführung der «Retraites ouvrières» in Frankreich um 1910.

Von 1977 bis 1998 war Irène Bourquin Kulturredaktorin der Regionalzeitung «Der Landbote» in Winterthur. Bis 1988 leitete sie die Kulturredaktion und war zuständig für die tägliche Kulturseite sowie für die kulturelle Wochenendbeilage. In ihren Artikeln befasste sie sich vor allem mit Literatur, Theater, Ethnologie und aussereuropäischer Kunst.

Ab 1988 war sie mit reduziertem Pensum Mitglied der Kulturredaktion. Mitte der 80er Jahre begann Irène Bourquin auch literarisch zu schreiben; seit 1998 liegt hier der Schwerpunkt ihrer Arbeit. Ausserdem ist sie als Lektorin und Herausgeberin tätig. 2014 startete sie in Winterthur mit einem Autorenteam die «Literarische Stadt-Safari», eine Veranstaltungsreihe, die Kurzlesungen mit Spaziergängen durch die Altstadt und die Aussenquartiere verbindet.

Sie lebt in Schottikon bei Winterthur und in Zürich.

Irène Bourquin schreibt Lyrik, Kurzprosa, Erzählungen, Theaterstücke, Hörspiele und Chansontexte. Lyrik, Kurzprosa und Erzählungen sind in diversen Verlagen erschienen, ausserdem in vielen Anthologien (darunter drei des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland) , in Literaturzeitschriften, Zeitungen und im Hamburger online-Magazin «Fixpoetry».

Irène Bourquin ist Mitglied des AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz).

Publikationen (Auswahl):

 

Atlasblau, Kurzprosa und Lyrik, Adonia-Verlag, 1991.

Im Auge des Taifuns, Lyrik, Pendo-Verlag, 1992.

Das Meer im Dachstock, Lyrik und Kurzprosa, Pendo-Verlag, 1995.

Vogelschau, Kurzprosa, Heubergpresse, 1998.

Patmos – Texte aus der Ägäis, Waldgut Verlag, 2001.

Elch in der Dämmerung, Erzählungen, Heubergpresse, 2004.

Angepirscht die Grillen, Gedichte, Waldgut Verlag, 2007.

Island, Bodoni Poesie Blatt 97, Waldgut Verlag, 2008.

Im Nachtwind, 57 gestochen scharfe Erzählungen, Waldgut Verlag, 2009.

Türkismäander, Gedichte: Island · Irland · Bretagne, Waldgut Verlag, 2011.

Herbstflut. Bretagne – eine Liebesgeschichte, (zus. mit Oskar Pfenninger), Waldgut Verlag, 2012.

Der Fuchs ist ein Symboltier, Erzählung, Waldgut Verlag, 2014.

Japan, 7 Prosatexte aus: Der Fuchs ist ein Symboltier, Bodoni Blatt NF 151-20, Waldgut, 2015.

– Albert Michel Bosshard: Im Klostergarten und andere dringende Szenen, Zeichnungen,

mit Texten von Irène Bourquin, Waldgut Verlag, 2015.

Schaukelnd im grünen Atem des Meeres, Gedichte:

Ligurien · Côte d‘ Azur · Provence · Katalonien, Waldgut Verlag, 2016.

 

Theaterstücke:

Klone, erhebt euch!, Drei Rollen für einen Schauspieler, theater-verlag desch, 1998,

Uraufführung im Kellertheater Winterthur, 1999.

Tyrannosaurus rex, Eine Komödie in Weiss, 1999, UA im Kellertheater Winterthur, 2000.

Laptop und Lachs, 2000, UA im Kellertheater Winterthur, 2002.

Sprechen wir nicht mehr über den Papst, Komödie, 2002, UA im Kellertheater Winterthur, 2003.

 

Hörspiel:

Der Wolfsziegel, 2003, Ursendung Deutschlandradio Kultur, Berlin, 2005.

 

Chansons:

Im Tempo Blitz!, Inszenierte Chansons (Musik: Bettina Urfer), Première im turbine theater, Langnau am Albis, 2009.

 miniBodoniBlätter:

Weitere Informationen auf der Website der Autorin:

www.irene-bourquin.ch