«

»

Esther Dischereit

Esther Dischereit wurde 1952 in Heppenheim/a.d.B. geboren; Studium in Frankfurt am Main; Ausbildung zur Pädagogin; danach Hilfsarbeiterin in der Metallindustrie, wurde später Schriftsetzerin und arbeitete bis 1986 in der Druckindustrie; ab 1991 Gewerkschafts-referentin; 2001-06 außerdem: Kuratorin für den Deutschen Gewerkschaftsbund, Berlin: contemporary art/new media; 1995 Fellow am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch- jüdische Studien, Potsdam.

Ab 1996 Gastlesungen an der University of Massachusetts, Amherst, Washington University of St. Louis, Cornell-University, Ithaca, MIT, Boston, University of California, Berkeley, Princeton University u.a. in USA und Kanada

Lectures at Princeton University

2008 Lectures at New York University (Berlin)

2010/11 Oberlin College and Conservatory, Ohio

Max Kade German Writer-in-Residence

wordMusic

Musikprojekt, gegründet in den neunziger Jahren. Zusammen mit Raymond Kaczynski u.a. „Ich decke mich zu mit der Zeit“ (UA 1999 Saarländischer Rundfunk); verschiedene Programme – spielte mit Johannes Niebergall, Bülent Ates, Rüdiger Carl, Friedemann Graef, Rajesh Mehta, Raymond Kaczynski, Tonbüro Berlin, Detlef Bensmann et al.

Auszeichnungen / internationale Auftritte

5th world poetry festival, Caracas, Venezuela, 2008 „Ein Kleid aus Warschau“, Drehbuch zus. mit Michal Otlowski Warschau/Berlin 2007, nominiert für Prix Genève – Europe, 2007 First international conference of Jewish writers kisufim, Jerusalem, Israel, 2007 Poetry. Wider das Verstummen, 3. Outspoken, Münster 2007 Guest of honor der conference Women in German, USA, 2006 Luncheon speaker GSA-conference, USA, 2006 Writer in residence, Deutsches Haus, New York, USA, 2004 Gastaufenthalt Uni-versity of Wales, Swansea, UK, 2004 Symposion on Dischereits work, Swansea, UK, 2004 Festival de Poesia, Medellin, Columbia, 2003 Hörstück „Ein Huhn für Mr Boe“, nominiert für 51. Hörspielpreis der Kriegsblinden Hörstück „Rote Schuhe“ (Hörspiel des Monats) „Kaffee im Haus von Zara Naor“ (Woche des Hörspiels), Berlin, Erich-Fried-Preis 2009

Stipendien

Writer-in-Residence, Oberlin College, USA (2010)

Ernst-Strassmann-Stiftung (2003),

Stiftung Preussische Seehandlung Berlin (1990/1995),

Senat von Berlin (1998),

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (1987),

Kooperationen mit dem Goethe-Institut in Europa, USA, Latein-Amerika et al.,