«

»

Doğan Akhanlı

309px-Dogan_Akhanli_(9279)Doğan Akhanlı, geboren 1957 in Şavşat, Provinz Artvin, Türkei, ist ein türkischstämmiger deutscher Schriftsteller. Er lebt seit 1992 in Köln.

Nach dem Militärputsch in der Türkei 1980 ging er in den Untergrund, 1985 bis 1987 saß er als politischer Häftling im Militärgefängnis von Istanbul. 1998/99 erschien in türkischer Sprache seine Trilogie Kayıp Denizler (Die verschwundenen Meere). Die ersten beiden Bände heißen Denizi Beklerken (Warten auf das Meer) und Gelincik Tarlası (Das Mohnblumenfeld). Der letzte Band Kıyamet Günü Yargıçları (Die Richter des jüngsten Gerichts) thematisiert den Völkermord an den Armeniern. Die Trilogie bildet eine kritische Bestandsaufnahme der politischen Entwicklung der Türkei in den Jahren, die der Autor während seiner Jugend als Zeitzeuge und politisch Verfolgter erfahren hat.

Der Roman Madonna’nın Son Hayali (Der letzte Traum der Madonna), erschienen 2005, erzählt über den Fall Struma, eines Schiffes mit über 700 jüdischen Flüchtlingen, das 1942 im Schwarzen Meer versenkt wurde. Das Buch wurde von türkischen Kritikern und Schriftstellern zu den besten zehn Romanen des Jahres 2005 gerechnet. 2009 erschien Akhanlıs jüngster Roman Babasız günler (Tage ohne Vater) im Turkuvaz Verlag. Doğan Akhanlı engagiert sich für Erinnerung und für Menschenrechte.

Am 26. August 2010 wurde bekannt, dass Doğan Akhanlı bereits am 10. August 2010 bei seiner Einreise in die Türkei wegen seiner angeblichen Teilnahme an einem 1989 geschehenen Raubüberfall verhaftet wurde. Am 8. Dezember 2010 wurde er nach einer internationalen Solidaritätskampagne aus der Untersuchungshaft entlassen, da kein dringender Tatverdacht mehr bestehe. Die Verhandlung soll im Jahr 2011 fortgeführt werden.

Publikationen:

Köln international. Ein Stadtbuch gegen Rassismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus. Köln: Edition Der Andere Buchladen, 2002.

(mit Tessa Hofmann) Armenier in Berlin – Berlin und Armenien. Berlin: Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration, 2005.

Meine Geschichte – „unsere“ Geschichte. Türkischsprachige Führungen im NS-Dokumentationszentrum Köln (EL-DE-Haus). Frankfurt am Main 2006.

Die Richter des jüngsten Gerichts. Klagenfurt; Wien: Kitab: 2010.