«

»

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach, geboren 1959, schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Bis 1996 Geschäftsführer einer IT-Beratungsfirma, lebt er seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne. Er ist verheiratet mit der Autorin Marianne Efinger und hat einen Sohn aus erster Ehe

(c) Robert Kneschke)

Romane:
• Die Haarteppichknüpfer (1995)
• Solarstation (1996)
• Das Jesus Video (1998)
• Kelwitts Stern (1999)
• Quest (2001)
• Eine Billion Dollar (2001)
• Der Letzte seiner Art (2003)
• Der Nobelpreis (2005)
• Ausgebrannt (2007)
• Ein König für Deutschland (2009)
• Herr aller Dinge (2011)
• Todesengel (2013)
• Der Jesus-Deal (2014)
• Teufelsgold (2016)
Jugendromane:
• Das Marsprojekt (Pentalogie, 2001 – 2008)
• Perfect Copy (2002)
• Die seltene Gabe (2004)
• Black*Out (2010)
• Hide*Out (2011)
• Time*Out (2012)
• Aquamarin (2015)
• Submarin (2017)
Ferner diverse Kurzgeschichten, Herausgabe einer Anthologie europäischer Science-Fiction-Stories (»Eine Trillion Euro«, 2004) und mehrere Gastromane in der »Perry Rhodan«-Heftromanserie.