Zum „Tag der inhaftierten Schriftsteller“

Jedes Jahr, am 15. November, gedenken die PEN-Mitglieder auf der ganzen Welt am „Tag der inhaftierten Schriftsteller“ ihrer verfolgten Kollegen. PEN organisiert dazu Kampagnen im Namen von Schriftstellern, die Gefangenschaft, Drohungen und Gewalt erdulden müssen und setzt sich für ihre Freiheit ein.

Der „Tag des inhaftierten Schriftstellerswurde im Jahr 1981 von PEN International erstmals begangen. um der Forderung nach Freiheit für inhaftierte Autoren und er Erinnerung an die ermordeten Kollegen Nachdruck zu verleihen.

Neben der Stärkung des öffentlichen Bewusstseins für verfolgte Autoren im Allgemeinen nutzt PEN den „Tag des inhaftierten Schriftstellers“ auch, um die Aufmerksamkeit auf mehrere aktuell verfolgte bzw. inhaftierte Schriftsteller und ihre individuellen Umstände zu lenken. Jeder der ausgewählten Schriftsteller stammt aus einem anderen Teil der Welt, und jeder einzelne Fall repräsentiert exemplarisch die Umstände der Unterdrückung, die erfolgen, wenn Regierungen oder andere Organisationen durch das, was Schriftsteller geschrieben haben, sich in ihrer Macht bedroht fühlen. An diesem besonderen Tag wird die breite Öffentlichkeit dazu ermutigt, in Form von Spenden und Briefen sich für die bedrohten Autoren zu engagieren.

Der Tag dient jedoch auch der Erinnerung an alle Schriftsteller, die seit dem vergangenen Jahr des getötet wurden.

Exemplarische Fälle
2016
Ahmed Naji, Novelist & Journalist (Egypt)
Aslı Erdoğan, Novelist & PEN member (Turkey)
Cesario Alejandro Félix Padilla Figueroa, Student leader & PEN member (Honduras)
Dareen Tatour, Poet (Israel)
Gui Minhai, Publisher (China)